Apotheke Zum Kaiser Franz | Wissen
Apotheke Zum Kaiser Franz in 5230 Mattighofen
Apotheke Mattighofen Zum Kaiser Franz Bruno Baumgartner
33
page-template-default,page,page-id-33,page-child,parent-pageid-29,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,select-child-theme-ver-0.1.0,select-theme-ver-3.0.2,

WISSENSWERTES ÜBER
SCHÜSSLER SALZE

Bei der Mineralstofftherapie nach Dr. Schüssler handelt es sich prinzipiell um eine alternativmedizinische Heilmethode. Das heißt, es gibt zwar positive Ergebnisse und immer wieder gute Einzelerfahrungen, mit den Mitteln der überprüfbaren Medizin lässt sich jedoch eine Wirkung noch nicht beweisen.

Mineralstoffe nach Dr. Schüssler sind somit für die Gesundheitspflege und Krankheitsvorsorge gedacht, bei ernsten Beschwerden ist jedoch immer ein Arzt zur Diagnosestellung und Betreuung beizuziehen.

Dr. Wilhelm Heinrich Schüssler war ein homöopathisch arbeitender Arzt des 19. Jahrhunderts. Ihm war durch seine Beobachtungen am kranken Menschen und durch Zellforschung möglich, 12 Mineralstoffverbindungen festzuschreiben, die für einen ungestörten Betrieb des Organismus unverzichtbar sind.
Es sind dies die wesentlichen Zellnährstoffe, durch die es den einzelnen Zellen im Körper möglich wird, ihre Aufgaben optimal zu erfüllen. Durch eine starke Verdünnung der Mineralstoffe können diese durch die Zellwand ins Zellinnere eindringen, gleichzeitig ist dadurch aber eine überhöhte Aufnahme unmöglich.

Wir wollen Ihnen im Folgenden einen kurzen Überblick über die 12 hauptsächlich benötigten Mineralstoffe anbieten, für eine tiefergehende Auskunft steht Ihnen Frau Magister Claudia Baumgartner gerne in der Apotheke zur Verfügung.

Nr. 1 Calcium fluoratum
Aufgaben: Es ist zuständig für das Bindegewebe bezüglich der Elastizität, ebenso für den Zahnschmelz und die Oberfläche der Knochen.
Anwendung: Schwielen, rissige Haut (bes. an den Fersen), Krampfadern, Hämorrhoiden, Karies, brüchige Fingernägel, Bänderdehnung und lockere Zähne

 

Nr. 2 Calcium phosphoricum
Aufgaben: Dieser Mineralstoff ist das wichtigste Knochenaufbaumittel, deshalb besonders von Bedeutung für Kinder. Es wird ebenfalls zur Entsäuerung des Körpers eingesetzt und ist wichtig für den Aufbau nach Krankheiten.
Anwendung: Blutarmut, Schlafstörungen, Muskelkrämpfe, Taubheitskribbeln, Wetterempfindlichkeit, schneller Schweißausbruch, bellender Husten, erhöhter Pulsschlag, Nervosität, Überanstrengungskopfschmerz, Wachstumsschmerzen.
Anmerkung: bei einem Mangel kommt es zu Heißhunger auf pikante Speisen

Nr. 3 Ferrum phosphoricum
Aufgaben: Eisen wird als wichtiges Wundheilungsmittel eingesetzt. Vor allem bei akuten Verletzungen und den damit verbundenen Schmerzen. Vorbeugend eingenommen stärkt es die Widerstandskraft des Körpers.
Anwendung: Entzündungen aller Art, frische Verletzungen, Ohrenschmerzen, Rauschen im Ohr, mangelnde Konzentrationsfähigkeit, Sonnenunverträglichkeit
Anmerkung: Kaffee, schwarzer Tee und Kakao verbrauchen im Körper sehr viel Eisen

Nr. 4 Kalium chloratum
Aufgaben: Kalium chloratum bindet einen wichtigen Bestandteil des Bindegewebes. Es soll bei Entzündungen im fortgeschrittenen Stadium eingesetzt werden um eine chronische Erkrankung zu vermeiden.
Anwendung: reguliert die Fließfähigkeit des Blutes, Schwerhörigkeit, Neigung zu Übergewicht, schleimiger Husten, Couperose, Hautgrieß, Besenreiser.
Anmerkung: Alkohol  verbraucht sehr viel dieses Mineralstoffes.

Nr. 5 Kalium phosphoricum
Aufgaben: Es ist einzusetzen bei Erschöpfungszuständen seelischer und Körperlicher Natur. Es kommt in allen Gehirn- und Nervenzellen, im Blut und in den Muskeln vor und ist ein unentbehrlicher Energieträger.
Anwendung: Mutlosigkeit, Zaghaftigkeit, Platzangst, Erschöpfung, Mundgeruch, Zahnfleischbluten, Zahnfleischschwund, ständiges Hungergefühl nach dem Essen

Nr. 6 Kalium sulfuricum
Aufgaben: Kalium sulfuricum ist neben der Nummer 3 ein unentbehrlicher Sauerstoffüberträger und sorgt dadurch für regelmäßige Zellerneuerung. In Kombination mit der Nr. 3 kann Kalium sulfuricum in die Zelle eindringen und so den Stoffwechsel ankurbeln, besonders bei hartnäckigen Krankheiten ist dies eine gute Lösung.
Anwendung: Platzangst, klebrige Schuppen auf der Haut, Hautkrankheiten, Pigmentflecken

Nr. 7 Magnesium phosphoricum
Aufgaben: Dieser Mineralstoff ist mitverantwortlich für den Aufbau der Knochen. Es hat Einfluss auf alle unwillkürlichen Tätigkeiten des Organismus (Herz, Nerven, Kreislauf, Drüsensystem, Verdauungsorgane, Stoffwechsel). Es wird bei allen akut auftretenden Schmerzen angewandt.
Anwendung: Lampenfieber, Schokoladenhunger, Bauchschneiden, Regelkrämpfe, Migräne im Anfangsstadium, Blähungen, blitzartige Schmerzen, bei Schlafstörungen: ist ein gutes Schlaf – und Weckmittel

Nr. 8 Natrium chloratum
Aufgaben: Kochsalz (in potenzierter Form) ist für den Aufbau aller Schleimhäute, wie zB. der Magenschleimhaut zuständig. Es reguliert den Wärme- und Flüssigkeitshaushalt im Körper und ist für alle Körperteile zuständig, die nicht durchblutet werden. Es versorgt alle Körperzellen im richtigen Maß mit Wasser. Ebenfalls wirkt entgiftend bei Insektenstichen und wird auch bei allen Allergien eingesetzt.
Anwendung: Fließschnupfen, Nebenhöhlenproblemen, Kälteempfindlichkeit, Bandscheibenschäden, Brandverletzungen, Schuppen, bei kalten Händen und Füßen, Blasen- und Nierenentzündung, tränenden Augen, Sodbrennen

Nr. 9 Natrium phosphoricum
Aufgaben: Dieses Salz fördert die Harnsäureausscheidung über die Nieren und reguliert den Fettstoffwechsel. Es ist das Generalmittel für fast alle rheumatischen Krankheiten. Ein Mangel führt zu Übersäuerungen mit Folgen, wie Immunschwäche, Verletzungen, Anschwellen der Lymphknoten
Anwendung: Sodbrennen, Fettsucht, Rheuma, unreine Haut, fette/trockene Haare/Haut, Heißhunger, Orangenhaut, sauer riechender Schweiß oder Harn.

Nr. 10 Natrium sulfuricum
Aufgaben: Die Nr. 10 ermöglicht die Ausscheidung von allen Flüssigkeiten, in denen Schadstoffe gelöst vorliegen. Es ist das Mittel für Körperentschlackung und für die Ausscheidung von Giften, so ist es auch ein wichtiges Unterstützungsmittel für Leber und Galle.
Bei einem Mangel kommt es zu Verschlackungen des Bindegewebes, wie z.B. zu geschwollenen Füßen, Unterschenkeln und Händen.
Anwendung: Durchfall, zerschlagenes Gefühl in den Gliedern, geschwollene Augen (vor allem in der Früh), hohe Zuckerwerte, geschwollene Beine, entzieht überflüssiges Wasser im Blut, Druck im Ohr, offene Beine, Juckreiz, Fieberblasen

Nr. 11 Silicea
Aufgaben: Kieselsäure ist hauptverantwortlich für ein gutes Bindegewebe und reguliert die Leitfähigkeit der Nervenbahnen. Es ist überall dort anzuwenden, wo ein Reißen oder Brechen von Bindegewebe zu erkennen ist, wie z.B. bei Haut, Haaren oder Nägeln.
Ein Mangel an Silicea ist zu erkennen bei verstärkten unangenehm riechenden Schweißausbrüchen an Händen und Füßen.
Anwendung: gespaltene Spitzen der Haare, Brüchige Fingernägel,
Bindegewebsschwäche, Licht- und Geräuschempfindlichkeit, Zucken der Lider, Ischiasschmerzen, stinkender Fußschweiß, Schwangerschaftsrisse

Nr. 12 Calcium sulfuricum
Aufgaben: Dieser Mineralstoff wirkt schleimlösend, und ausscheidungsfördernd, bringt im Bindegewebe gestaute Säure in Fluss, fördert die Duchlässigkeit des Gewebes und hilft daher Ergüsse abzubauen.
Anwendung: Stockschnupfen, eitrigen Mandel- und Halsentzündung, chronische Bronchitis, eitrige Mittelohrentzündung, Zahnfleischentzündung, Abszess, Rheuma, Gicht

Nr. 15 Kalium jodatum
Aufgaben: Dämpft bei Neigung zu höheren Blutdruck, dient der Anregung der Herz- und Hirntätigkeit. Es ist „das“ Schilddrüsenmittel.
Anwendung: chronisches auch krampfartiges Räuspern (als ob etwas im Hals stecken würde), Druck am Hals (kann sich bis zu Würgegefühlen steigern), Weinerlichkeit, fast depressiv, Herzrasen, Schweißausbrüche, Schwindelgefühle, besondere Erregbarkeit

Nr. 22 Calcium carbonicum
Anwendung: bei schweren Erschöpfungszuständen und Selbstüberforderung